, Reisethrombose, Travelguide.at, Travelguide.atWas ist eine Reisethrombose?

Durch das langes Sitzen bei Reisen, z.B. bei einem Langstreckenflug, aber auch bei langen Fahrten mit dem Auto oder dem Zug, kann ein Blutgerinnsel in einer Vene entstehen. In einem solchen Fall spricht man von einer Reisethrombose.

Ursachen

Kennen Sie das Gefühl tauber oder schwerer Füße nach einer Flugreise? Durch die langanhaltende Sitzposition mit abgewinkelten oder übereinandergelegten Beinen, staut sich das Blut in den Beinen und kann verklumpen. Der Luftdruck und die Luftfeuchtigkeit in Flugzeugen fördern ebenfalls die Reisethrombose.
Manche Menschen haben auch ein erhöhtes Risiko, man spricht von einer Prädisposition.

Wie kann man selbst einer Reisthrombose vorbeugen?

, Reisethrombose, Travelguide.at, Travelguide.atDas wichtigste ist die Blutzirkulation in den Beinen anzuregen. Regelmäßiges Aufstehen und Umhergehen hilft in den meisten Fällen. Auch einfaches Wippen mit den Zehen, oder Anheben der Knie im Sitzen, falls man nicht aufstehen kann, hilft, genauso wie abwechselndes Anheben von Fersen und Fußballen. Vermeiden Sie Alkohol und Kaffee, da beide Getränke einen entwässernden Effekt haben, aber achten Sie auf ausreichend Flüssigkeitszufuhr. Wasser und Tees sind hier ideal und als Faustregel gilt alle zwei Stunden ein Viertelliter. Auf langen Reisen empfiehlt sich lockere Kleidung, die
nicht einschneidet und auch legeres, nicht einengendes Schuhwerk. Kompressionsstrümpfe, aus dem Fachhandel, helfen ebenfalls auf Langstreckenflügen, müssen aber vorzeitig angezogen werden und für die Dauer der Reise getragen
werden. Wichtig ist, dass eine optimale Kompression gegeben ist, am besten informieren Sie sich in einem Fachgeschäft, zwei bis drei Tage vor Antritt der Reise.

Blutverdünnende Medikamente

In Österreich erhalten sie derartige Medikamente nur auf Rezept und Sie sollten sich rechtzeitig mit dem Arzt oder der Ärztin Ihres Vertrauens beraten. Dies ist besonders wichtig, wenn bei Ihnen Risikofaktoren vorhanden sind.

NIEDRIGES RISIKO:
• Mindestens 5-stündige Reise in überwiegend sitzender Position, unabhängig von Alter und gesundheitlichem Zustand

MITTLERES RISIKO: (2 oder mehr Risikofaktoren)
• Alter > 60 Jahren
• Es liegt eine bekannte Gerinnungsstörung vor
• Krampfadern oder andere Venenerkrankungen
• Stark eingeschränkte Herzleistung
• Thromboseneigung bei Familienmitgliedern
• Einnahme der „Pille“ oder Hormonersatztherapie
• Schwangerschaft
• Übergewicht
• Raucher

HOHES RISIKO: (2 oder mehr Risikofaktoren)
• Bereits aufgetretene Thrombose oder Lungenembolie
• Eine vorliegende Krebserkrankung
• Ruhestellung des Knie- oder Sprunggelenkes (z.B. Gips)
• Nicht lang zurückliegende Operation mit Einschränkung der Beweglichkeit (z.B. orthopädische oder unfallchirurgische Eingriffe)

, Reisethrombose, Travelguide.at, Travelguide.atBei mittlerem oder hohem Risiko kann eine Vorbeugung durch eine subkutane (in die Haut) Spritze mit niedermolekularen Heparin (z.B. Inhixa ®) erfolgen. Die subkutane Applikation sollte etwa 2 Stunden vor
Reiseantritt erfolgen. Die Verabreichung der Heparin-Spritze ist sehr einfach, nahezu schmerzfrei und kann auch selbst durchgeführt werden. Da die Dosis und der Zeitpunkt vom jeweiligen Produkt abhängig ist, sollten Sie sich jedenfalls von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin beraten lassen und ein entsprechendes Rezept ausstellen lassen.