Frankreich – Côte d` Azur

Die Geburtstädte des Sporttauchens ist auch heute noch bei Tauchern und Taucherinnen irrsinnig beliebt. Die Halbinsel Presqu’île de Giens ist das Zentrum der Taucherei. Zur Hochsaison sind hier die Plätze schnell vergeben und eine Voranmeldung ist ratsam. Das Tauchrevier bietet für Anfänger und Erfahrene eine Vielzahl an Erlebnissen. Zackenbarsche mit bis zu 1,5m Größe und die vielen Wracks stellen die Highlights dar.

England – Lundy

Das, auch Galapagos der Engländer, genannte Lundy bietet für erfahrene Taucher ganz besondere Highlights. In der „Hai-Season“ sind hier Riesenhaie und Seehunde anzutreffen. Die über 200 Wracks sind das ganze Jahr über vorzufinden. Zwischen Kelpwäldern sind die farbigsten Meeresbewohner anzutreffen wie Lippfische, Nacktschnecken (nudibranch) oder Hummer.

Riesenhai, wie er in der Haisaison in Lundy angetroffen werden kann

Aland – Finnland

Finnland ist für Liebhaber des Wracktauchens ein Paradies, hier liegen über 600 Wracks verstreut. Das Tauchgebiet erfordert gute Tauchkenntnisse und Equipment. Sporttaucher und Teckies finden hier unzählige Spots und die Möglichkeit noch fast unbekannte Gebiete zu erkunden. Die meisten Wracks besitzen nicht einmal einen Namen und nur die wenigsten werden regelmäßig von Tauchschulen besucht.

Grönland – Sisimiut

In Grönland tauchen ist schon ziemlich extrem. Bei einer Wassertemperatur von 0°C stellen sich nicht besondere Herausforderungen an den Menschen sondern auch das Material. Hier muss unbedingt auf sehr hohe Qualität und die richtige Ausrüstung für solch niedrige Temperaturen geachtet werden. Belohnt wird man mit einer einzigartigen Unterwasserwelt, farbige Sonnensterne, rote Seegurken in dichten Kelpwäldern warten darauf Farbakzente in die Augen der Taucher zu zaubern. Das Tauchgebiet bietet auch noch zwei Wracks und ist nur für erfahrene Taucher geeignet.

Italien – Elba und Sardinien

Elba und Sardinien sind zwei Tauchplätze welche auch für Anfänger geeignet sind. Die gut intakte Unterwasserwelt bietet gelbe Krustenanemonen, Zackenbarsche, Muränen, Sardinen, Thunfischschwärme und selten sogar Mondfische.  Sardinien eignet sich besonders gut zum Grotten- und Höhlentauchen.

Kroatien – Kornaten

Ein für Anfänger geeignet Tauchparadies in einer einzigartigen Landschaft. Nacktschnecken, Seepferdchen, Quallen, Drachenköpfe, Langusten, Kraken, Korallen und Fahnenbarsche zählen zu den bekanntesten Unterwasserbewohnern. Beim Schnorcheln kann man hier auch schon einiges entdecken. Wracks gibt es ebenfalls ein paar zu besuchen.

Österreich – Fernsteinsee und Samaranger See

Diese zwei ganz speziellen Seen erwarten einen mit einer Szenerie, wie man sie sonst nie zu sehen bekommt. Die dort verbreitete Schleimalge packt alles in eine Art Watte, was für eine einzigartige Stimmung sorgt. Im Fernsteinsee ist sogar ein Jagdschloss unter Wasser zu besuchen. Unter Wasser herrschen Temperaturen unter 10 C° und die Seen sind nur für sehr erfahrene Taucher geeignet. Es werden für den Fernsteinsee 50 und für den Samaranger See 100 geloggte Tauchgänge vorausgesetzt.

Portugal – Madeira

Ein Tauch-Highlight im Atlantik bietet die Insel Madeira. Die Unterwasserlandschaft  ist von einem riesigen Vulkansystem geprägt, wodurch der Boden und das Wasser besonders nährstoffreich sind. Angetroffen werden können hier Muränen, Barsche, Soldatenfische, Anemonen, Schwämme und mit viel Glück sogar Mantas.

Spanien – Teneriffa

Eine Mischung aus Nordafrika und Spanien/Portugal stellen die, im Atlantik gelegenen, Kanaren dar. Teneriffa ist eine der sieben Hauptinseln und hat sich zur Tauchhochburg entwickelt. Das Wetter ist hier über das ganze Jahr hinweg schön warm, aber nur selten zu heiß. Auf der Insel des ewigen Frühlings gibt es die Artenvielfalt eines ganzen Kontinents was auch für erfahrene Taucher sehr beeindruckend ist. Imposante Felsformationen, Höhlen, Grotten und Canyons sind belebt von Barrakudas, Thunfischen, Makrelen, Barschen, Lipp- und Papageienfischen und viele weiteren Meeresbewohnern. Das Tauchgebiet ist für Anfänger gut geeignet.

Türkei – Kaş

Ab Wien erreicht man nach nur 3 Stunden Flug die türkische Südküste mit dem netten Städtchen Kaş. Die Unterwasserwelt ist gut intakt und mit über 30 angebotenen Tauchspots für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet. Das Gebiet wurde schon oft als Toprevier ausgezeichnet und überzeugt mit seinem Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Wasser ist klar und warm, was das Pflanzenwachstum positiv beeinflusst und Lebensraum für kleinere Fische bietet. Jedoch können Korallen hier aufgrund der Planktonarmut nicht wachsen. Wer meint, dass das Mittelmeer keine guten Tauchspots bietet, sollte sich in Kaş eines Besseren belehren lassen.