Backpacking – Reisen mit dem Rucksack

Reisen mit dem Rucksack wird oft als mühsam und anstregend betrachtet. Immerhin hat man Urlaub und will sich ja auch entspannen können und nicht sein ganzes Hab und Gut in einem Rucksack mit der Größe eines kleinen Aquariums mit sich herumschleppen. Die ständige Last am Rücken und die nervenaufreibende Situation von unteren Ende des Rucksacks etwas zu benötigen sind für viele ein „Abturner“.

Backpacking ist ein besonderer Reisestil bei dem der Weg das Ziel ist. Durch das verlagern seines Gepäcks in einen Rucksack erlangt man nicht nur ganz neue Möglichkeiten, sondern auch unendliche Macht. Spaß beiseite, ganz so ist es auch nicht. Jedoch dürfen die Vorteile nicht unterschätzt werden. Backpacker wollen frei sein, Abenteuer erleben, viel vom Land und deren Bewohnern kennen lernen und spontan Gelegenheiten wahrnehmen. So kommen sie an authentische Orte oder Situationen, die all-inclusive Hotelbesucher nie erleben werden.

Backpacking beginnt bei der Reiseplanung

Zuerst muss die Destination bestimmt werden, hierzu empfiehlt es sich vorab Recherche zu betreiben, um herauszufinden, ob die gewünschte Destination Backpacker-freundlich ist. Prinzipiell kann jedes Land so bereist werden, manche eignen sich einfach besser andere weniger. Das hängt  unter anderem davon ab, welche Staatsform in dem Land herrscht, oder wie gut die Infrastruktur ist. Auf backpacker-reise.de können zu fast jedem Land gute Informationen gefunden werden.

Dein wichtigster Begleiter – dein Rucksack

Der Rucksack ist für jeden Backpacker sein wichtigster Teil, er muss sämtliche Sachen fassen können und sollte bequem für Stunden tragbar sein. Das Fassungsvermögen richtet sich nach der Reisedauer, dem Wetter und den geplanten Aktivitäten. Es sollte vorab gut überlegt werden, welche Sachen notwendig sind und welche vielleicht unterwegs nicht wichtig sind und Zuhause bleiben können. Sei mutig beim Verzicht! Du wirst drauf kommen, dass du viel weniger brauchst als du denkst. Das ersparte Gewicht erfreut nicht nur deinen Körper, sondern wird auch deinen Geist befreien und dir mehr Energie für die kommenden Abenteuer geben.
Gute Rucksäcke kosten etwas, sind aber auch jeden Euro wert. Am einfachsten ist es, sich in einem Shop beraten zulassen und den Rucksack eine Zeit lang Probe zu tragen. Dabei rät es sich im Geschäft schon ein wenig Gewicht in den Rucksack zu packen, um das Tragegefühl unter Belastung kennen zu lernen. Ein Traggestell, Bauchgurt und individuell einstellbare Träger und Gurte sind Pflicht. Wer noch nie mit einen gut abgestimmten Rucksack unterwegs war, wird sich wundern wie angenehm das sein kann. Ab ~40€ kann man ein auf jeden Fall ausreichendes Model für kleine Touren bekommen. Manche Rucksäcke haben einen Regenschutz integriert werden, bei anderen muss man sich diesen zusätzlich besorgen. Es gibt auch Rucksäcke bei denen der hinter Teil abnehmbar ist und als kleinerer Rucksack für unter Tags verwendet werden kann. Einige erleichtern auch das Bepacken des Rucksackes durch eine große Öffnung an der Vorderseite, somit kann man Zugriff auf den ganzen Inhalt haben.